Zusammenleben & alte Muster

Ich gestehe:

auch Helge und ich haben mit unseren alten Programmierungen zu kämpfen!

Glaubenssätze, die uns immer noch das Leben schwer machen.

Kennst du das?

Du erlebst eine gerade wundervolle Flow – Situation bei deinem Kind und was passiert:

Auf einmal macht sich ein Kribbeln im Bauch breit. ein kleines Flämmchen entzündet sich und tief in dir denkst du:

Muss das nun wirklich sein? Warum muss mein Nachwuchs jetzt gerade :

  • in die Lacke springen
  • auf dem Tisch mit ausgeschüttetem Wasser spielen
  • die Erbsen durch die Luft schmeissen
  • 3 h lang einen Regenwurm beobachten
  • Barfuss laufen
  • ohne Jacke rausgehen
  • Die Wurst ohne Brot essen
  • …beliebig erweiterbar..

Hast du schon einmal darüber nachgedacht warum das so ist?

Warum dich das stört?

Wenn du dir jede Situation einzeln ansiehst und für dich nachdenkst, wirst du bei dem Großteil zu der Erkenntnis kommen, dass da gar nichts verwerfliches dran ist. Doch du hast unrund reagiert.

Meistens liegt das daran, dass man selbst als Kind in dieser Hinsicht gebremst worden ist. Stück für Stück wurde dir als Kind der natürliche Entdeckerdrang und die unbändige Lebenslust, im Hier und Jetzt zu leben, abgewöhnt.

Angst fing an dich zu begleiten :

  • was könnten die Nachbarn sagen
  • das Kind kann sich verletzen
  • es wird krank
  • zur Wurst gehört Brot weil
  • es wird mir auf der Nase rumtanzen wenn,..
  • …beliebig erweiterbar…

Nun bist du Erwachsen und die Angst ist dein ständiger (unbewusster) Begleiter.

Was kannst du nun tun?

In Wirklichkeit ist es sehr einfach:

Denk dich frei!

Forme dir deine Wirklichkeit zurecht und begegne deiner Angst mit aufrechter Haltung:

“Liebe Angst, ich weiss du meinst es gut, doch ich weiss dass:

  • niemand krank wird weil er barfuss rausgeht ohne Jacke, denn das Immunsystem ist gestärkt
  • man Wurst auch ohne Brot essen kann einfach weil es schmeckt
  • die Nachbarn nicht mein Leben leben müssen, sondern sich lediglich nicht mit ihrem eigenen beschäftigen wollen
  • mir mein Kind nicht auf der Nase rumtanzen wird, sondern seine unbändige Lebenslust behalten darf.
  • …beliebig erweiterbar”

Natürlich muss du einfach dran bleiben und sieh dir jede Situation, in der du das Gefühl hast dein Kind zurecht zu weisen oder in seinen natürlichen Lernprozessen zu stören, gut an:

  • Warum willst du dein Kind unterbrechen?
  • Ist es ein alter Glaubenssatz?
  • Ist es Angst?
  • Oder kannst du dich nun in Zukunft zurücklehnen, einmal tief durch schnaufen und mit tiefer Dankbarkeit dein Kind in seiner Lebensfreude begleiten?

Ich wünsche dir ein Erkenntnisreiches Wochenende!

 

 

Leave your comment