Ein Thema

2 Seiten!

Aus Susanne´s Sicht

Viele Menschen durfte ich meinem Leben schon begleiten – auch viele Paare die von einem Paar zu Eltern geworden, viele die dann auf dem Weg zurück zum Paar gescheitert sind.

Helge und ich haben oft darüber geredet woran das liegen kann.

Eltern zu sein und Paar bleiben ist nicht nur eine Gefühlssache sondern eine Entscheidung.

Meist für sehr lange Zeit.

In unserer heutigen schnelllebigen Zeit kommt die Paarbeziehung sehr oft zu kurz.

Anfangs ist man füreinander noch die Welt doch dann rücken andere Dinge in den Vordergrund der Partner/die Partnerin wird zu einer Selbstverständlichkeit. Fast schon zu einer Sache. Beide Partner funktionieren und noch schlimmer oft denken sie das gehört so und später mal kann man sich wieder umeinander kümmern. Dann wird alles besser wenn…

Doch später gibt es nicht.

Auch in der Beziehung gibt es nur ein Heute & Jetzt.

Niemand weiss was morgen ist.

Und genauso sollte man mit seinem Gegenüber umgehen.

Seinen Partner im hier und jetzt lieben, achtsam miteinander umgehen und stets ehrlich zu einander sein.

Mir schmeckt das Essen nicht mehr? – Dann sprich es freundlich und respektvoll an!

Dir fehlt die Zuwendung untertags? – Dann zeige und sage was dir fehlt!

Du findest das Parfum deines Partners nicht mehr gut – Kauf ihm / ihr eines was dir gefällt.

Nur wenn du selbst bereit bist das zu geben was du dir erwartest, das zu sagen was du gerne hören möchtest nur dann wird es auch zu dir zurück kommen.

Beziehung ist Arbeit. Liebevolle Arbeit, eine schöne Arbeit, eine intensive Arbeit und dann ist sie erfüllend und schön. einzigartig.

So wie die Beziehung mit allen Höhen und Tiefen mit meinem Mann.

Und immer noch vermisse ich ihn wenn er nicht an meiner Seite ist. Immer noch habe ich Schmetterlinge im Bauch wenn er den Raum betritt und immer noch denke ich jeden Morgen an dem ich neben ihm aufwachen darf:

„Ehrlich, ich bin bei ihm?😍Wow!“

Aus Helges Sicht:

Wann war das nochmal?

Kannst du dich an den Zeitpunkt erinnern an dem du eine deiner wichtigsten Entscheidungen getroffen hast?

Wie hat das Schicksal dich mit deinem Prtner zusammen gebracht?

Kannst du die Magie des Moments noch spüren als du das erstemal gefühlt hast dass deine Zuneigung erwidert wird?

Viele Paare haaben solche Erlebnisse immer wieder. In Kleinigkeiten des Alltags merkt man eine sprachlose Harmonie und auch miteinander schweigen zu könnnen ist eine Art Liebe.

Ein Spaziergang mit tollen Gesprächen und ein schönes Abendessen bei dem ausgiebig miteinander gelacht wird.

Oft gehen solche Momente aber auch verloren, werden immer seltener oder scheinen für immer verschwunden zu sein. Scheinbar wiegen die Dinge des Alltags zu schwer und in einer nicht mehr enden wollenden Hektik kommt eine liebevolle Umarmung oder ein aufmerksames Zuhören schnell zu kurz.

Entfremdung schleicht sich ein.

Aus einem liebenden Paar werden Menschen, die eine Zweckgeminschaft führen oder sich nur noch durch ihr Elterndasein verbunden fühlen. Gewohnheit und Gleichgültigkeit bestimmen den Alltag. Ich habe schon oft mit meiner Frau gerätselt, warum in unserer unmittelbaren Umgebung soviele Beziehungen scheitern. Das falsche Wort zum falschen Zeitpunkt kann das schon lange brodelnde Fass zum Überlaufen bringen.

Wie kann man dagegen steuern?

Wie kann man eine lange Beziehung am Leben erhalten? Wie bekommt man das Prickeln wieder in den Alltag?

Wir Menschen haben für soviele Dinge einen Plan und übersehen oft das Naheliegendste. Warum ist es mir einerseits wichtig was mein Chef von meiner Arbeitsleistung hält, aber andererseits interessiert es mich schon lange nicht mehr ob meine Frau mit meiner Beziehungsleistung zufrieden ist.

Ja! Richtig gelesen.

Beziehung ist auch Arbeit.

Ein Kompliment für das gute Essen. Wieder einmal Blumen mitbringen. Hochzeitstage nicht zu vergessen. Sich Zeit nehmen um wirklich aufmerksam zuzuhören oder einfach nur aufrichtig zu fragen wie es geht. Aber auch den Mut zu haben unangenehme Themen anzusprechen gehört zur Beziehungshygiene und ist Voraussetzung für eine ehrliche Zuneigung. Falsch praktizierte Rücksichtnahme und Vermeidungsstrategien enden nicht selten in einem desolaten Wirrwarr und vorhersehbarer Entfremdung. Wir haben uns vor 18 Jahren für ein gemeinsames Leben entschieden. 8 Kinder später und um viele wertvolle Erfahrungen reicher wissen wir vor allem eines:

Leave your comment