Der Wettbewerb geht weiter…

Wann haben Menschen wirklich mal frei?

Passend zum Schulende ein paar Gedanken zur (geistigen) Freiheit von Menschen.

Kinder müssen spätestens ab 5 Jahre in den Kindergarten (oft kommen sie ja schon weit vor dem 1.Geburtstag in die Kinderbetreuung) und dann heisst es anpassen, einordnen, nach Lehrplan leben und lernen.

Auch freies Spiel im Kindergarten ist dann schon lange kein freies Spiel mehr, denn es wird eingeteilt, zusammengefügt und ist zeitlich begrenzt.

Das geht in der Schule nahtlos weiter und wird in der begrenzten Freizeit fortgesetzt.

Sportvereine, Sprachkurse und NativeSpeakerMeetings, Musikkurse, all das muss in die kurze Schul-und Arbeitswoche integriert werden.

Oft ist es dann noch so, dass nichtmal am Wochenende halt gemacht wird.

Da gibts dann Wettkämpfe, Familientreffen und Ab und an sogar Unternehmungen, um noch mal alle zu unterhalten und zusammen zu schweissen am Sonntag, zwischen Frühstück und Kuchentreff bei Oma!

24h Jeden Tag

7Tage die Woche

4 Wochen im Monat

12 Monate im Jahr

getacktet, organisiert, unterhaltend, bildend fördernd, zukunftsorientiert.

Nach der Schulzeit wird es besser, 

nach der Lehre wird es besser

nach dem Studium wird es besser

in der Pension , dann aber kann ich leben.

Aber wann lebt man wirklich?

Warum müssen selbst Ferien und freie Tage durchgeplant werden?

Wochenenden?

Wann hat ein junger Mensch?

Ein Mensch im mittleren Alter?

Wann hat ein Mensch wirklich frei?!

Also so frei, dass er in sich hören kann, was er wirklich braucht?

So frei, dass er seine Leere nicht mit Konsum versucht zu stopfen?

Wann hat ein Mensch die Muße seinen Neigungen nachzugehen OHNE WERTUNG und OHNE WETTBEWERB?

Auch wenn viele auf das Alter und die Pension hoffen, wer garantiert denn, dass man seine Liste abarbeiten kann?

Wer kann denn eigentlich noch Langeweile und Mußestunden ertragen ohne Musikgeduddel, TV Berieselung und ständiges online sein auf dem Smartphone?

Wer kann sich noch mit sich selbst beschäftigen?

Wenige!

Denn eingespannt im ewigen 24h/7tage die Woche verplant sein, bleibt keine Zeit zum Durchatmen.

Raus kommt dabei Streß, BurnOut und das Gefühl nichts und niemanden zu genügen.

Und das geben wir nahtlos an unsere Kinder weiter.

Mein Tipp an dich:

Versuch doch mal zumindest die Wochenenden völlig planlos zu verbringen, keine Einkäufe planen, keine Ausflüge, zieh einfach den Stecker und nimm dir eine Tasse Tee, setz dich hin und genieße die Muße des Nichtstuns, die Anwesenheit deiner Familie.

Rechne doch durch ob ein Teilzeitberuf nicht auch ausreicht, zumindest für eine Zeit um dich dem hier und jetzt zu widmen.

Lote ALLE, WIRKLICH ALLE OPTIONEN aus, die das Leben bietet.

Wirf deine Angst ab und finde dich!

Das Leben selbst muss jetzt gelebt werden. Und wenn du wissen willst welche Optionen du noch hast, dann melde dich bei mir.

Ich nehme mir Zeit und gemeinsam finden wir die für dich passende Alternative!

Leave your comment