Und hätten wir das vorher gewusst … Fortsetzung

Und hätten wir das vorher gewusst, … Fortsetzung

11.Juli 2002 Die Sommerferien beginnen und wir sind alle sehr nachdenklich. Unsere Erfahrung mit unseren Kinder und dem Thema Schule lassen uns nicht zur Ruhe kommen. Du fragst dich welche Erfahrungen das sind? Hier ein kurzer Rückblick damit du eine Vorstellung über unseren Kontakt zum Bildungssystem hast.

Wir haben zwei Kinder durch das komplette System begleitet. Kindergärten in allen Varianten, Volksschulen, Montessori, Mädchenschule, Gymnasium und Polytechnische Schule. Beide haben ihren Weg gemacht und sind bereits berufstätig. Ich selbst habe 10 Jahre an einer Polytechnischen Schule unterrichtet. So gesehen hatten wir Gelegenheit aus der Perspektive der Eltern, der des Lehrers und natürlich mit den eigenen Erfahrungen als Schüler mit Matura das Bildungssystem ausgiebig zu genießen.

20.Juli 2002 In den Sommerferien lernen wir viele Menschen kennen, die das Bildungssystem bereits verlassen haben. Menschen, die ihre Kinder vom Schulsystem abgemeldet haben. Viele haben sich für das Homeschooling entschieden und unterrichten ihre Kinder Zuhause. Das ist nicht in jedem Land möglich, daher leben viele Bildungssystemflüchtlinge aus Deutschland in Österreich. Einige ziehen als sogenannte Bildungsnomaden durch die Welt. Im Sommer in Europa und im Winter in Asien. Wir sprechen mit Familien, die sich dafür entschieden haben keinen Heimunterricht zu machen und die Kinder völlig frei sein zu lassen.

15.August 2002 Wir treffen eine Entscheidung. Alle Kinder werden von den diversen Bildungseinrichtungen abgemeldet. Die Pflichtschüler, darunter auch unser Mädchen, werden automatisch in einer sogenannten Prüfungsschule angemeldet, an der sie eine Externistenprüfung zu machen haben. Sollten sie diese Prüfung am Ende des Jahres nicht positiv abschließen, müssen sie das Schuljahr in einer Regelschule wiederholen.

08.September 2002 Heute ist ihr erster „Nichtschultag“. Mit dem heutigen Tag haben wir kein Kind mehr in Fremdbetreuung. Irgendwie fühlt es sich schräg an und es wird uns bewusst, dass wir jetzt nicht mehr systemkonform leben. Tatsächlich kann ich bei unserem Mädchen große Erleichterung bemerken. Sie genießt es, länger schlafen zu können, zu lesen soviel und solange sie will und einfach Dinge in ihrem eigenen Tempo tun zu können.

15.September 2002 Heute haben wir den ersten Kontakt mit unserer zugewiesenen Prüfungsschule. Ein freundliches Gespräch später wissen wir Bescheid, dass unser Mädchen am Ende des Jahres in Mathematik eine Schularbeit über den Jahresstoff abzulegen hat und in Deutsch ein Referat vor einer Schulklasse zu halten hat. Auch wenn das Geprächsklima angenhem ist kann ich ein gewisses Unbehagen nicht leugnen.

20.September 2002 Um das Gefühl der Freiheit so richtig zu spüren, haben wir uns entschieden, einige Wochen nach Griechenland zu fahren. Bus gepackt mit Zelt und Badehosen und ab in den Süden. Ah ja. Schulsachen haben wir keine dabei.

Leave your comment